Startseite > Daily Mail, Fotografie, Umwelt, Wandern > Winterwanderung durch die Wehlener Gründe

Winterwanderung durch die Wehlener Gründe

Lohmen – Landhaus Nicolai – Nicolaiweg – Schleifgrund – Uttewalder Grund – Kohlgrund – Holzengrund – Steinerner Tisch – Fremdenweg – Basteiaussicht – Fremdenweg – Steinerner Tisch – Schanzenweg – Wehlen

Eine Winterwanderung der vergangenen Saison führte uns in einige Gründe zwischen Wehlen und Rathen, bis hin zur verlassenen Basteiaussicht und zur Schwarzbergaussicht (Wanderzeitpunkt Feb. 2010). Im Winter durch diese Gründe zu wandern, das ist schon etwas ganz Besonderes – die Vereisungen an den Hängen, die Spuren der Tiere im Schnee, die Ruhe und die klirrende Kälte. Man sollte es wirklich mal probieren und nicht nur in den Monaten zwischen März und Oktober in der Sächsischen Schweiz unterwegs sein, denn sonst würde man vielleicht das Beste verpassen.

Wir starten unsere Wanderung also in Lohmen, das wir bequem mit dem Bus erreichen. Wir laufen ein kleines Stück an der Hauptstraße, vorbei am Landhaus Nicolai und biegen in den Nicolaiweg ein. Der Nicolaiweg ist zunächst ein einfacher Waldweg, wird im Verlauf aber zunehmend kleiner und die Felsen treten an den Weg heran. Wir biegen rechts über einen Steg in den Schleifgrund ab und befinden uns sofort in einem wildromantischen Grund, wie man ihn schöner nicht zu finden glaubt. Fließend ist der Übergang in den Uttewalder Grund, den berühmtesten der Wehlener Gründe.

Beim Uttewalder Grund muss man natürlich auch wieder die August-Unwetter in der Sächsischen Schweiz erwähnen, die den Durchgang am Uttewalder Felsentor zerstört hatten. Mittlerweile ist der Weg durch das Tor aber wieder begehbar. Im Uttewalder Grund gibt es im Übrigen einige Möglichkeiten, mal nach rechts zu den Hinteren und Vorderen Haaren hochzusteigen – Bleichgrund, Tiefer Grund u.Ä. – die alten Steigmöglichkeiten sind im Winter in Ansätzen noch zu erkennen; verboten sind sie allerdings ganzjährig …

Ähnliches gilt für den Zscherregrund. Das Treppchen ist recht leicht zu finden, bei den Hahnstufen ist es schon etwas schwieriger. Für unsere Winterwanderung ist all das aber nicht von Belang, wir werden uns auf gut zugänglichen Wegen hinauf zur Bastei schlagen. Vom behaglichen Zscherregrund zweigen wir links kurz in den Kohlgrund ab, um 300m weiter rechts in den unmarkierten Holzengrund abzubiegen. Dieser Weg selbst ist nicht schwer zu finden und auch der Wegverlauf bis zum Steinernen Tisch ist im Winter mit guter Karte kein Problem. Hier sehen wir auch mal ein paar Wildschweine, die sich einen Augenblick lang zeigen, um kurz darauf schon wieder verschwunden zu sein.

Am Steinernen Tisch angelangt, folgen wir dem Fremdenweg bis zur Basteistraße und zur Basteiaussicht. Diese mal leer zu erleben, das ist schon ein Ereignis. Dann kann man diese vorzügliche Aussicht auch mal in Ruhe genießen und wird nicht zum Beiseitegehen genötigt. Wie wir gekommen sind, vorbei am Hirsch- und Griesgrund, geht es nun zurück zum Steinernen Tisch. Nun allerdings folgen wir der Ausschilderung Schwarzberggrund, stapfen durch tiefen Schnee vorbei an Kernzonenschildern, die uns meist darauf hinweisen, das dahinter ein kleiner Pfad beginnt, der aber nicht mehr begangen werden soll (bsw. der obere Einstieg in den Tümpelgrund) und folgen dann dem Schanzenweg. Hier kann man nochmal eine schöne Aussicht genießen (Schwarzbergaussicht), bevor der vereiste und beschwerliche Abstieg nach Wehlen ansteht. Die Stufen am Schanzenweg sind komplett vereist und nötigen uns, querfeldein auf das untere Ende des Schwarzberggrundes zu rutschen. Das klappt eigentlich relativ gut und kann bis hinab auf den Elberadweg fortgesetzt werden (nebenbei: der mittlere Teil des Schwarzberggrundes ist m.W. momentan gesperrt).

Eine wirklich schöne Winterwanderung geht damit zu Ende. Leider habe ich trotzdem keine gute Erinnerung an die Wanderung, denn am selben Tag bin ich noch krank geworden; Fieber und Bronchitis mit anschließender Lungenfellentzündung, die mich geschlagene zwei Monate außer Gefecht gesetzt haben.

Einstieg am Nicolaiweg

Die Felsen treten nun langsam an den Nicolaiweg heran

Schleifgrund im Übergang zum Uttewalder Grund

Uttewalder Felsentor

Wunderschöne Vereisungen

Basteiaussicht

Vereister Abstieg

 

Christian Helfricht

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: