Startseite > Daily Mail, Fotografie, Umwelt, Wandern > Gesammelte Wanderungen 4

Gesammelte Wanderungen 4

Eine neue Runde der gesammelten Wanderungen, die allerdings allesamt im letzten Jahr durchgeführt wurden, bisher aber noch keine Erwähnung finden konnten. Das wird nun hier in geraffter Form nachgeholt. Die drei Wanderungen beinhalten relativ gern genutzte Wanderziele und sind allesamt eher nicht fürs Wochenende geeignet.

Wilde Hölle, Affensteinpromenade und Neuer Wildenstein
Kirnitzschtal Beuthenfall – Gasteltilke – Untere Affensteinpromenade – Wilde Hölle – Obere Affensteinpromenade (Ri. Frienstein) – Stiege am Frienstein – Königsweg – Fremdenweg – Neuer Wildenstein – Kuhstall – Kuhstallstraße – Lichtenhainer Wasserfall – (Beuthenfall)
Eine klassische Runde, die relativ gern gewählt wird, weil sie eigentlich von allem etwas hat. Der Aufstieg Wilde Hölle ist als schwierig ausgewiesen und sollte nicht unterschätzt werden. Trittsichere sollten aber keine Probleme haben. Die Obere Affensteinpromenade ist ein sehr abwechslungsreicher Bergpfad, der an vielen interessanten Punkten vorbeiführt. Zu nennen sind hier in Gehrichtung das Große Bauerloch mit der Zwillingsstiege (die man aber eher von unten begehen sollte), die Häntzschelstiege (für die das gleiche gilt), verschiedenste Kletterfelsen und Aussichtsmöglichkeiten in die Hintere Sächsische Schweiz und die als Kletterzugang markierten Auf-/Abstiege Wolfsstiege und Wolfsfalle. Der Neue Wildenstein, der zum Schluss der Wanderung besucht wird, ist mit dem Kuhstall ein Touristenmagnet und somit meist überfüllt.

Wilde Hölle

Blick auf Falkenstein, Lilienstein und Königstein

Obere Affensteinpromenade: Hier entweder durchklettern oder außen rum

Beliebter Freund …

Hornissennest im Baum

Aufstieg zum Kuhstall

Blick zum Bloßstock

(Karte: Rolf Böhm: Schrammsteine/Affensteine 1 : 10.000)

Pohlshörner und Teichstein
Saupsdorf Räumichtmühle – Scheunenschlüchte – Hirschewaldweg – Pohlshornweg – Kleines Pohlshorn – Pohlshornweg – Abzw. zum Großen Pohlshorn – Großes Pohlshorn – (Abstieg Meldenschlüchte – Anfang sehr zugewachsen) Dreisteigensteig – Dreisteigensteg (zum jetzigen Zeitpunkt nicht begehbar) Alternative Thorwalder Brücke/Saupsdorfer Weg – Teichstein – Flügel E – Abzw. zu Weg zw. Neustelligem Hübel und Kanstein – Flügel E – (Hohlfelds Graben/Buschmühle) Alternative Großer Zschand/Neumannmühle
Wir befinden uns auf dieser Wanderung in einem Gebiet, das durch die Augustunwetter massiv in Mitleidenschaft gezogen wurde. Deswegen empfiehlt sich vor Wanderantritt der Blick auf einschlägige Seiten (Nationalparksseite, Blogs/Seiten der Wanderfreunde). Meines Wissens nach ist für diese Runde die Dreisteigenbrücke noch nicht wieder nutzbar, sodass man die Alternative über die Thorwalder Brücke versuchen sollte. Gleichzeitig sind die Meldenschlüchte zwischen Zätschenstein und Großem Pohlshorn nicht zu empfehlen, weil im oberen Teil so gut wie alles zugewachsen ist. Auch an der Buschmühle muss man sich zeitnah informieren. Zu empfehlen ist der wunderbare Blick vom Großen Pohlshorn und vom Teichstein. Für den Aufstieg zum Teichstein ist gute Trittsicherheit vonnöten. Wer noch einen kleinen Ausflug machen möchte, dem ist der Heulenberg zu empfehlen. Stiegenbuchautor Axel Mothes hat dazu in seinem aktuellen Bergpfadebuch altes Kartenmaterial ausgewertet und ein historisches Wegenetz nachvollzogen.

Scheunenschlüchte

Blick vom Großen Pohlshorn zum Teichstein

Das wäre die Brücke am Dreisteigensteig

(Karte: Rolf Böhm: Großer Zschand 1 : 10.000)

Lilienstein
Königstein Bf. – Fähre – Halbestadt – Landgasthof Müller – Panoramahotel Lilienstein – Ebenheit – Weg zum Lilienstein – süd-westlicher Aufstieg (bis hier alles blauer Strich WM) – nördlicher Abstieg – Kirchsteig – Kirchweg – Landgasthof Müller – Fähre – Königstein Bf.
Einer der beliebtesten Tafelberge ist der Lilienstein. Ich war, wenn das reicht, um die 10-15mal oben und habe immer wieder etwas Neues entdeckt. Natürlich ist bei der Routenführung nicht von einer wirklichen Wanderung zu sprechen, aber wenn man mal einen Nachmittag Zeit hat, kann man ihn doch dafür nutzen. Auf dem Plateau hat man an West- wie Ostseite einen wunderbaren Ausblick, der sich über die gesamte Sächsische Schweiz erstreckt und bis ins Böhmische reicht. Kaltenberg, Rosenberg und Hoher Schneeberg sind bei guter Sicht zu erkennen.

Lilienstein von Ebenheit aus

Südlicher Aufstieg

Blick vom Kirchweg auf Königstein

(Karte: Rolf Böhm: Festung Königstein und die Tafelberge 1 : 10.000)

Advertisements
  1. 1. Dezember 2010 um 11:07 am

    Ist das nicht eine tolle Landschaft? Wie immer wirklich schöne Bilder, die Lust auf „Draußen-sein“ machen. Ein Glück, dass ich letzten Sonntag dort durch den Schnee stapfen durfte, sonst wäre ich jetzt neidisch 🙂

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: