Startseite > Daily Mail, Gesellschaft, Politik > Peking lebt. Die Leistungen der Olympioniken brauchen Anerkennung

Peking lebt. Die Leistungen der Olympioniken brauchen Anerkennung

Olympische Spiele sind eigentlich tausendmal wichtiger als sämtliche Fußballeuropameister- und weltmeisterschaften und trotzdem können die Einschaltquoten bei weitem nicht an solch wichtige Kickerspiele heranreichen. Komisch eigentlich, was stimmt da nicht?

Man könnte meinen, die deutschen Leistungen seien einfach zu schlecht, die Schwimmerinnen und Schwimmer kommen erst ins Ziel, wenn die Sieger schon den Kaffee getrunken und die ersten Interviews gegeben haben. Oder die Radfahrer, denen allesamt schlecht ist und die auch heute beim Zeitfahren deutlich überrundet wurden. Oder die Ruderer, ehemals Ausnahmeerscheinung und Medaillengarantie, denen Streitigkeiten auf Funktionärsebene im Vorfeld nun die miesen Ergebnisse bescheren.

Vielleicht liegt es auch an Menschenrechtsfragen. Es soll Gesellschaftsgruppen geben, die im Olympiaboykott (also Fernseher aus) neue Formen der Protestkultur erkennen lassen. Man sagt Nein zu Peking, Nein zu China, mithin aber auch Nein zum olympischen Geist, der ja im eigentlichen Sinne ein friedlicher, weltvereinender ist.

Vielleicht ist es aber auch der Krieg im Kaukasus, der die politischen Debatten beherrscht. 2000 Opfer, zahllose Verletzte und unzählige Vertriebene können nur schwer mit den olympischen Spielen zusammenpassen. Und wenn man die mediale Öffentlichkeit betrachtet, öffnen sich wieder die Gräben des Kalten Krieges. Georgien steht auf der Seite der Westmächte, möchte mehr in Europa integriert werden und Mitglied der Nato werden. Russland hingegen kann damit nichts anfangen, meint es doch, noch immer die Vorherrschaft in den östlichen Gebieten zu besitzen.

Und über den Mauerbau vor 47 Jahren möchte auch keiner reden. Überhaupt: Olympia ist ja auch mal schön. So viele Sportarten, von denen man sonst nie etwas sieht. Aber die deutsche Öffentlichkeit kann sich ja für so etwas nicht begeistern. Als Deutscher muss man hinter einer großartigen Mannschaft stehen können, die anderen Ländern die rote Karte zeigt und alles revolutioniert. Leider ist man noch nicht so weit, endlich mal Sport Sport sein zu lassen und das zu genießen, was an außerordentlichen Leistungen vollbracht wird. Denn Olympia ist besser als nur Fußball. Wer das bestreiten möchte, der darf sich ein Schild auf den Rücken heften: ICH BIN EIN DUMMER DEUTSCHER!

Der Glasperlenspieler

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: