Startseite > Daily Mail > Die Wagnisse der Neuzeit

Die Wagnisse der Neuzeit

Was gibt es noch für große Hürden in der heutigen Welt? Wo sind die Geheimnisse, die ergründet werden wollen, die dunklen Täler und die finsteren Schluchten? Was fehlt dem Mensch zum Glücklichsein, das er nicht schon erforscht hat? Wer baut die Flüsse, die es zu überwinden und wer die Berge, die es zu besteigen gilt?

Die wirklichen Wagnisse unserer Zeit liegen im Kleinen verborgen. Nicht die Antworten sind relevant, nein, es sind viel mehr die Fragen, die uns in der Postmoderne interessieren sollten.

Die Informationsflut der Mediengesellschaft macht aus der ehemaligen Beschränktheit des Menschen eine übergroße Offenheit, die ihn letztendlich nur beschneidet, dergestalt dass er zusammenbricht unter dem sogenannten Wissen und daran zu Grunde gehen wird. Es ist der Kniefall der Intimität vor der kosmopolitischen Wende und damit das Sterben des realen Denkens und des weitläufigen Philosophierens, was es zu beklagen gilt. Wir müssen uns bewusst werden, dass das Ende nah ist, wenn wir nicht lernen zu trennen, zu filtern, zu selektieren. Wir müssen uns verabschieden von der plumpen Konsumorientiertheit. Wir müssen uns losreißen vom kritiklosen Denken und Effekthaschereien der „littérature engagée“ jederzeit versuchen zu unterbinden.

Wagnisse müssen Wagnisse bleiben. Einem Wagnis inbegriffen ist dem Ursprung nach die Folge gehängt werden zu können. Man darf das nie vergessen. Auf heute übertragen heißt das: Nehmt die Zügel in die Hand und wagt die Unerhörtheit. Seit still, wenn alle reden und schreit, wenn in den lautlosen Ecken die Spießigkeit regiert. Öffnet die Augen, wenn draußen das triste Leben waltet und wendet den Kopf ab, wenn Sirenen erklingen.

Der Zeitgeist ist nicht der Geist der Zeit. Der Geist der Zeit sind wir, die wir kritisch sind und immer wieder auf die Notwendigkeit der Gerechtigkeit beharren. Der Zwang zum Allwissen ist der Zwang zum Untergang.

Der Glasperlenspieler (fährt Bahn, jetzt erst recht)

[Wetter: wolkig, minus drei Grad
Buch aktuell: M. Mosebach – Westend, S.47]

Advertisements
Kategorien:Daily Mail
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: